Menu

Erdmagnetfeld

Weisse Haie benutzen das Erdmagnetfeld zur Orientierung in Südafrika. Um ihre Kinderstube in Kapstadt zu finden, benötigen sie die Hilfe ihrer Lorenzinischen Ampullen. Wissenschaftler haben herausgefunden, daß Haie extrem empfindlich gegenüber wechselnden elektrischen Feldern sind. Viele Tierfreunde stellen sich die Frage, mit welchen Sinnen der Great White Shark und weiteren Hilfmitteln dies bewerkstelligt.

Erdmagnetfeld – Informationen – Kapstadt Haitauchen in Südafrika

Erdmagnetfeld Weisse Haie Kapstadt


Wir Menschen benutzen seit ca. 300 nach Christus einen Vorläufer des heutigen Kompasses als Hilfe bei der Orientierung. Der Kompass wurde um 1200 nach Christus von Seefahrern benutzt, der ihnen selbst in der Nacht wertvolle Dienste übermittelte.

Da Weiße Haie ohne technische Hilfe ihre Kinderstube oder weitentfernte Regionen in den Weltmeeren immer wieder besuchen, muss es dafür eine einfache Erklärung geben.

Belegt wurde, daß besonders Männchen große ‘‘Wanderungen‘‘ unternehmen. Das Wanderverhalten kann damit erklärt werden, daß Haie auf der Suche nach einem Weibchen oder neuen Futtergründen sind.

Erforscht wurde, daß sie einen festen Zeitplan haben. In den Wintermonaten von Südafrika bekommen viele Robben Nachwuchs. In den Regionen von Florida, Neuseeland oder Ausstralien bekommen Robben zu anderen Zeiten ihren Nachwuchs.

Sein Verhalten bescheinigt dem großen Räuber, daß er sehr intelligent ist und sich genau die jeweiligen Jahreszeiten merken kann, wann und wo er welche Region in den Ozeanen besucht.

In den letzten Jahren konzentrierten sich die Forscher Dijkraaf und Kalmijn mit Untersuchungen über die biologische Bedeutung der elektrischen Wahrnehmung von Reizen bei Weißen Haien. Aufgrund ihrer Forschung sind beide Wisssenschaftler überzeugt, daß der Weisse Hai mit Hilfe des Erdmagnetfeldes seine Geburtstätte in Gansbaai auch über größere Entfernungen wiederfindet.

Weiter fanden Wissenschaftler heraus, daß auch die Temperatur in ein elektrisches Signal umgewandelt wird. Somit können Weiße Haie auch kleinste Temperaturschwankungen in den Weltmeeren wahrnehmen.

Bei Rochen, die mit den White Shark verwandt sind, wurde ermittelt, daß mit Hilfe der Lorenzinischen Ampullen kleinste Spannungsunterschiede in der linken und rechten Kopfseite ermittelt werden. Über das Zentralnervensystem werden die gespeicherten Daten, zwecks Orientierung und im Zusammenhang mit dem erdmagnetischen Feldern, von dem Meerestier verwendet.

In Südafrika gibt es viele Besonderheiten und vieles deutet darauf hin, daß eine neue Umpolung der Magnetfelder im Moment stattfindet. Die letzte Feldumkehr fand vor ca. 780.000 Jahren statt. So könnte es passieren, daß die Kompassnadel bald nach Süden zeigen wird!

Über die magnetisierten Gesteinsschichten am Ozeanboden wurde herausgefunden, daß sich das Erdmagnetfeld im Laufe von Jahrmillionen öfters umgepolte. Süd- und Nordpol tauschen alle fünfhundertausend Jahre die Plätze. Von der Wahrscheinlichkeit ist eine Umpolung  somit schon überfällig!

Da der Begriff ‘‘Zeit‘‘ in der Erdgeschichte wenig Bedeutung hat, könnte die Umpolung in den nächsten 5, 10, 50, 100 oder 1.000 Jahren erfolgen. Sollten sich die Pole verschieben, so müssen alle Lehrbücher umgeschrieben werden, denn die Kompassnadel wird nicht mehr nach Norden zeigen, sondern nach Süden. Ob diese Veränderungen mit dem äußeren Erdkern im Zusammenhang stehen, können Forscher noch nicht erklären.

In wie weit sich das Verhalten von Weissen Haien und Walen verändern wird, werden die nächsten 100 Jahre zeigen. Fest steht, daß die Giganten der Meere jetzt schon ihre Reiserouten geändert haben.

Die Küstenorte Hermanus und Gansbaai haben in den letzten 5 Jahren bemerkt, daß die Anzahl der Sichtungen von Walen und White Sharks weniger wurde.

Ob es mit der Erderwärmung, der Verschmutzung der Meere, mit Lärm, der Umpolung oder oder oder zusammen hängt, werden wir wahrscheinlich niemals klären können.

Fest steht, daß Tiere allgemein feinere Sinne haben, wie Menschen. Vögel bemerken zum Beispiel ein Erdbeben weit im Voraus. Es ist bekannt, daß Brieftauben ihren Weg zum Heimatstall in wenigen Stunden finden. Elefanten können einen Tsunami spüren und flüchten. Schlangen, Fledermäuse, Ratten und Mäuse verändern ihre Verhaltensweise ca. 20 Stunden vor einem Erdbeben ab einer Stärke von 6,5.

Ähnlich wird es mit unseren Meerestieren sein, denn einige von ihnen haben sieben Sinne und sind dem Menschen damit weit überlegen.

Nun liegt es an Ihnen, ob Sie das Haitauchen in Kapstadt bei uns vornehmen möchten. Unsere Hai Touren starten jeden Tag von Kapstadt aus. Erforschen Sie mit dem Käfigtauchen den größten Räuber alle Ozeane und erleben mit uns einen wunderschönen Abenteuertag in Südafrika.

Wir freuen uns auf Ihr Anschreiben.

Ihr Kapstadt Haitauchen Team

Map

Kontakt für Erdmagnetfeld